Freiwillige Feuerwehr Georgsdorf

Archiv 2015



Arbeitsreiches Jahr für die Ortsfeuerwehr Georgsdorf

Erste Übernahmen aus der Jugendfeuerwehr in die Einsatzabteilung

26.02.2018

Nach der Gründung der Jugendfeuerwehr Georgsdorf am 01.06.2012 wurden bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung der Ortsfeuerwehr Georgsdorf mit Florian Egbers und Andre Deters die ersten Aufnahmen in die aktive Einsatzabteilung vollzogen. Befördert wurden Yannik Ahuis, Kevin Smit, Tobias Egbers, Kevin Höllmann und Marvin Silder zum Oberfeuerwehrmann. Laut dem Jahresbericht von Ortsbrandmeister Stefan Evers beträgt der Mitgliederbestand in der Ortsfeuerwehr Georgsdorf 78 Mitglieder aufgeteilt in 2 Kameradinnen und 45 Kameraden in der aktiven Einsatzabteilung, 14 Kameraden in der Alters - und Ehrenabteilung sowie 17 Jugendliche in der Jugendfeuerwehr. Bei 27 Dienstabenden sowie bei den Lehrgängen auf Landes - und Kreisebene wurde theoretisches und praktischen Fachwissen erweitert. Zu 104 Einsätzen aufgeteilt in 1 Grßbrand, 3 Mittelbrände, 3 Klein - und Entstehungsbrände, 1 Alarmübung, 3 Fehlalarmen sowie 92 Hilfeleistungseinätzen wurde man im vergangenen Jahr alarmiert. Von den Hilfeleistungseinsätzen entfallen 77 Einsätze auf die Ersthelfergruppe. Insgesamt wurden 535 Einsatzstunden geleistet. Die Ersthelfergruppe leistete 262 Einsatzstunden und machte zusätzlich zum normalen Feuerwehrdienst 184 Stunden Ausbildung an 12 zusätzlichen Dienstabenden. Im durchschnitt waren die Ersthelfer 5 Minuten vor Eintreffen des Rettungsdienstes vor Ort. Insgesamt betrug die Zahl der Einsatz -, Dienst- und Ausbildungsstunden 2712 Stunden. Herbert Lüken für die Gemeinde Neuenhaus, Gerda Brookmann ( Bürgermeisterin Gemeinde Osterwald), Frank Niehoff ( 1. stellvertretender Bürgermeister Gemeinde Georgsdorf) und Gemeindebrandmeister Christian Patzki bedankten sich für die geleistete Arbeit und den unermüdlichen Einsatz im vergangenen Jahr. Alle stellten sich mit den Beförderten zu einem Gruppenfoto auf.

Bericht und Bild: Kreispressewart Oliver Loh




Ehrennadel des Landesfeuerwehrverbandes in Bronze verliehen:

Besondere Ehrung für Georgsdorfer Feuerwehrmänner

26.02.2018

„Ihr arbeitet im Hintergrund, und diese wird nun belohnt,“ sagte Kreisbrandmeister Uwe Vernim bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung der Ortsfeuerwehr Georgsdorf und verlieh zusammen mit seinem Stellvertreter Ulrich Bölt die Ehrennadel des Landesfeuerwehrverbandes Niedersachsen in Bronze an Gerd Deters und Harm Schnieders für besondere Verdienste in der Verbandsarbeit. Der 1. Hauptfeuerwehrmann Gerd Deters fungierte jahrelang Beisitzer im Ortskommando und war als Zeugwart für die Ausrüstung der Kameraden verantwortlich. Der 1. Hauptfeuerwehrmann Harm Schnieders war jahrelang Beisitzer im Ortskommando und wartet seit über 20 Jahren den Fahrzeugpark der Ortsfeuerwehr Georgsdorf.Beide haben sich durch ihre Tätigkeiten die Wertschätzung der Feuerwehrkameraden erworben und wechseln nun in die Alters – und Ehrenabteilung. Als Dank und Anerkennung wurden sie für diese Ehrung vorgeschlagen.

(Fotot folgt ...)
Bericht und Bild: Kreispressewart Oliver Loh

von links: stellvertretender Kreisbrandmeister Ulrich Bölt, Harm Schnieders, Gerd Deters, Kreisbrandmeister Uwe Vernim




Aus dem Dienstbetrieb

30.05.2016

In der Regel sind unsere Dienstabende zwar auch abwechslungsreich und interessant, aber nur die wenigsten schaffen es auf die Homepage. Am 30. Mai hatten wir einige Kameraden aus Schüttorf zu Gast. In Schüttorf ist ein Dekon-Fahrzeug des Katastrophenschutzes stationiert. Dieses Fahrzeug ist mit Material zur Dekontamination von Einsatzkräften und anderem Personal bei Gefahrgutlagen beladen.

Nach einer kurzen Begrüßung wurden gemeinsam Teile eines Denkon-Platzes aufgebaut. Das Herzstück einer solchen Anlage ist eine aufblasbare Duschkabine und ein aufblasbares Einsatzzelt. In der Dusche werden die Einsatzkräfte, welche zum Beispiel unter schweren Chemikalienschutzanzügen im Gefahrguteinsatz waren, grob gereinigt. Im Zelt gibt es einen Schwarz- und einen Weißbereich, in dem die Einsatzkräfte je nach Gefahrstoff und Lage entkleidet, gereinigt oder frei gemessen werden. Im Weißbereich gibt es dann neue Einsatzkleidung, damit die Einsatzkräfte nach angemessener Pause wieder am Einsatzgeschehen teilnehmen können.

Gerade für Feuerwehren, die keine Spezialausrüstung bei sich in der eigenen Wehr stationiert haben, sind solche Aus- und Fortbildungen sehr wichtig, da es hier trotz möglichst einfacher Konstruktionen doch noch ein paar Kniffe gibt, die einem das Leben einfacher machen.

Hierfür noch mal einen schönen Dank an die Kameraden der Ortsfeuerwehr Schüttorf, die sich die Zeit genommen haben, einen solchen Dienstabend bei uns zu gestalten.




Bericht zur Gefahrgut-Ausbildung in Lingen

17.04.2016

Mit "etwas" Verspätung gibt es jetzt endlich einen Bericht über eine ganz interessante Ausbildungsveranstaltung, die wir bei der Ortsfeuerwehr Lingen absolvieren durften. Rein klicken lohnt sich!!!
Hier geht's zum Bericht.




Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Neuenhaus

09.04.2016

Am vergangenen Samstag trafen sich die Mitglieder der Feuerwehren Georgsdorf, Lage, Veldhausen und Neuenhaus zur Jahreshauptversammlung. Gemeindebrandmeister Christian Patzki begrüßte die Mitglieder der Jugendfeuerwehr, der Einsatz-, sowie aus der Alters- und Ehrenabteilung im Neuenhauser Feuerwehrhaus. Er blickte auf ein arbeitsreiches Jahr zurück. 115 Einsätze bewältigten die vier Wehren. In Erinnerung bleiben wird der Bombenfund in Osterwald. Über 300 Einsatzkräfte evakuierten innerhalb kürzester Zeit den Gefahrenbereich. Ansonsten fielen die üblichen Einsätze vom Baum auf der Straße, über Wohnungsbrände bis zu Verkehrsunfällen an. Die Georgsdorfer First-Responder rückten 27-mal aus.

Aber auch neben den Einsätzen gab es genug zu tun. In Lage wurde das Feuerwehrhaus erweitert. Veldhausen und Neuenhaus planen mit Arbeitsgruppen die Beschaffung von je einem Hilfeleistungslöschfahrzeug. Über 140 Lehrgänge auf Kreis- und Landesebene wurden besucht. Vermeldet werden konnte auch die vollständige Umstellung auf den Digitalfunk. Dieser läuft zuverlässig. Samtgemeindebürgermeister Günter Oldekamp dankte den Brandschützern für ihr Engagement. „Feuerwehr hat einen hohen Stellenwert in Neuenhaus“, betonte er. Manfred Jungfer als Vorsitzendes des Feuerschutzausschusses ergänzte, dass es in Sachen Feuerwehr in der Kommunalpolitik immer parteiübergreifende Einigkeit gebe.

Kreisbrandmeister Uwe Vernim bedankte sich in seinen Grußworten bei den Georgsdorfer Kameraden für die Ausrichtung der Kreisleistungswettbewerbe. Seinen Glückwunsch richtete er an die Jugendfeuerwehr Veldhausen, die es als erste Gruppe aus der Grafschaft geschafft hat, sich auf Landesebene für den JF-Bundeswettbewerb zu qualifizieren. Aber auch darüber hinaus zeichnete Gemeindejugendfeuerwehrwart Guido Even ein solides Bild der Jugendarbeit in der Samtgemeinde. Einen weiteren knappen Bericht konnte erfreulicherweise Hartmut Brinkmann als Sicherheitsbeauftragter abgeben. 2015 kam es nur zu vier Unfällen. Keiner davon schwer.

Im Anschluss nahmen Günter Oldekamp, Uwe Vernim und Christian Patzki die Ehrungen und Beförderungen vor. Aus den Reihen des Samtgemeindekommandos kam der Vorschlag, Kameraden die vom Einsatzdienst in die Alters- und Ehrenabteilung wechseln, auf der Jahreshauptversammlung zu „verabschieden“. Als erster konnte nun Hartmut Hütten von der Feuerwehr Veldhausen diesen Abschied entgegennehmen.

Für 40 Jahre Dienst in der Feuerwehr wurden geehrt:
Joachim Labers, Jan-Heinz Körner und Frank Veldhoff (OF Lage)
Joachim Gommer, Hartmut Hütten und Herbert Raben (OF Veldhausen)

Für 50 Jahre Dienst in der Feuerwehr:
Jan Kelder (OF Lage)
Berthold Gortmann (OF Neuenhaus)

Beförderungen:
Zum 1. Hauptfeuerwehrmann:
Arne Küper (OF Lage)

Zu Löschmeistern:
Jens Scholten und Andreas Geerds (OF Veldhausen)

Zu Oberlöschmeistern:
Daniel Sänger und Jan Nyhuis (OF Lage)
Michael Wübben (OF Veldhausen)
Andy Detert (OF Neuenhaus)

Zum Hauptlöschmeister:
Guido Schroven (OF Neuenhaus)

Zum Hauptbrandmeister:
Joachim Albers (OF Lage)

Dieses Jahr war die OF Neuenhaus Gastgeber.

Samtgemeindebürgermeister Günter Oldekamp bedankt sich für die Arbeit der Feuerwehrfrauen und Männer. Rechts daneben Gemeindebrandmeister Christian Patzki.

Gruppenfoto der Geehrten und Beförderten mit Gästen.


Text und Bilder: Christian Bergmann, OF Neuenhaus.




Jahreshauptversammlung der Ortsfeuerwehr Georgsdorf

18.03.2016

Am vergangenen Freitag fand die Jahreshauptversammlung der Ortsfeuerwehr Georgsdorf statt. Zu Beginn der Sitzung gedachte Ortsbrandmeister Stefan Evers den erst letzte Woche verstorbenen Kameraden Bernd Schippers und Gerrit Egbers. Im Anschluss begrüßte Evers die anwesenden Gäste aus Politik, Verwaltung und Feuerwehr. reitag den 20. März hat die jährliche Jahreshauptversammlung der Ortsfeuerwehr Georgsdorf stattgefunden. Zu Beginn blickte Ortsbrandmeister Holger Boerrigter mit seinem Jahresbericht auf das vergangene Jahr zurück. Zum Jahreswechsel zählt die OF Georgsdorf 75 Mitglieder, welche sich auf 42 aktive Kameraden, 17 Mitglieder der Alters und Ehrenabteilung und 16 Jungen in der Jugendfeuerwehr aufteilen.

Nach der Niederschrift folgte der Jahresbericht der OF Georgsdorf. Dieser wurde vom bisherigem Ortsbrandmeister Holger Boerrigter vorgestellt. Da er nach dem Ende seiner Amtszeit keine weitere Periode übernehmen wollte, war dies seine letzte offizielle Amtshandlung als Ortsbrandmeister. In seinem Bericht konnte Boerrigter auf ein Arbeits- und Einsatzreiches Jahr zurück blicken. Von den 76 Mitgliedern entfielen zum Jahreswechsel 18 Kameraden auf die Alters und Ehrenabteilung und 17 Jugendliche in der Jugendfeuerwehr. Die 41 aktiven Kameraden haben insgesamt 43 Einsätze abgearbeitet. Diese unterteilten sich in 6 Brandeinsätze, 10 technische Hilfeleistungen und 27 Einsätze der First Responder Gruppe. Zusätzlich wurden 19 Lehrgänge besucht, Dienstabende abgehalten, die Kreisleistungswettbewerbe organsiert und noch viel weitere Arbeit geleistet, die gar nicht alle erfasst werden können.

Im Jahresbericht des Jugendfeuerwehrwartes konnte auch Jörg Koelmann auf ein interessantes Jahr zurück blicken. Es wurde feuerwehrtechnische Ausbildung und Jugendarbeit geleistet. Highlights waren unter anderem das erste eigene Zeltlager in Göllenkamp und die erfolgreich abgelegte Prüfung zur Jugendflamme 1 von den ersten beiden Jugendlichen. Im Anschluss konnte Koelmann gleich den 2. Bericht, dieses Mal als Sicherheitsbeauftragter, vortragen. Wie auch die letzten Jahre war dieser recht kurz, da es keine Unfälle zu verzeichnen gab. Er führt dieses auf eine gute Ausbildung, umsichtiges Arbeiten und eine gute Ausrüstung zurück und wünschte sich auch für 2016 ein unfallfreies Jahr.

Als nächstes konnten Michael Kramer und Stefan Evers 3 Beförderungen vornehmen. Yannik Ahuis, Tobias Egbers und Kevin Smit wurden zum Feuerwehrmann befördert.

In seinen Grußworten dankte erster Samtgemeinderat Michael Kramer in Vertretung für den verhinderten Samtgemeindebürgermeister Günter Oldekamp und auch im Namen von Georgsdorfs Bürgermeister Johann Scholten, Johann Diekjakobs aus Osterwald und Rüdiger Czauderna vom Feuerschutzausschuss für die geleistete Arbeit. Er hob besonders den Bombenfund in Osterwald und den eigentlich schon zu 2016 gehörenden Dachstuhlbrand in Veldhausen als anspruchsvolle aber auch gut abgearbeitete Einsätze hervor. Auch dankte er Holger Boerrigter für die Arbeit der letzten 6 Jahre und Wünschte Evers ein glückliches Händchen und alles Gute für die kommenden Aufgaben.

Stellvertretender Kreisbrandmeister Ulrich Bölt ging in seinen Grußworten kurz auf die digitale Alarmierung und den aktuellen und anstehenden Verbesserungsmaßnamen ein. Hier ist zu betonen, dass die Alarmierung als solches zu jeder Zeit funktioniert hat. Gleichwohl gibt es noch einige Punkte, welche sich in der Praxis noch deutlich von der bestellten Technik unterscheiden.


Als letztes durfte Stefan Evers noch ein Geschenk aus der Mannschaft an seinen Vorgänger Holger Boerrigter für die letzten 6 Jahre als Ortsbrandmeister und natürlich auch den zahlreichen anderen Funktionen, welche er schon besetzt hat, überreichen.

Von links nach rechts:
Johann Diekjakobs, Johann Scholten, Ulrich Bölt, Denny Plomitzer, Tobias Egbers, Kevin Smit, Yannik Ahuis, Michael Kramer, Holger Boerrigter, Stefan Evers, Christian Patzki

Von links nach rechts:
Denny Plomitzer, Stefan Evers, Dieter Lambers, Holger Beorrigter




Kreisleistungswettbewerbe in Georgsdorf

20.06.2015

An Ausschlafen war am Samstagmorgen nicht zu denken. Ab 6 Uhr war aufbauen für die Wettbewerbe angesagt. Die Mitglieder der Wettkampfgruppe hatten um halb 7 ihr Treffen, aber die Meisten waren auch schon um 6 da. Es gab genug zu tun für alle. Um 7 Uhr konnte das Frühstücksbüfett für die Wettbewerbsrichter und die ersten Mannschaften eröffnet werden.


Nach der Stärkung wurde es für unsere Gruppe auch schon ernst. Um zwanzig vor acht war die „Checkliste“, also Erfassung der Gruppenmitglieder, Überprüfung des Fahrzeugs usw. an der Reihe.


Die ganze Übung wird auf Zeit durchgeführt. Besonders Wichtig sind allerdings die 4 Zeittakte. Der Erste besteht aus dem Kuppeln der Saugleitung und ist direkt am Anfang der Übung an der Reihe.


Auch der Angriffstrupp startet mit dem Aufbau der B-Leitung zum Verteiler mit einem Zeittakt. Ist dieser beendet, bringt der Trupp die C-Schläuche für die Löschangriffe zum Verteiler.


Der Wassertrupp geht nach dem Aufbau der Saugleitung über die Steckleiter auf das „Flachdach“ und nimmt dort das erste Rohr vor. Dies ist kein Zeittakt, hat aber recht großen Einfluss auf die Gesamtzeit.


Ziel der Übung ist es, dass alle 3 Ziele von je einem Trupp abgelöscht werden. Rechts im Bild ist der Angriffstrupp, welcher sein Ziel schon mit dem großen B-Rohr abgeräumt hat. Hinten der Schlauchtrupp, welcher gerade das Ziel trifft. Beides ist je ein Zeittakt.


Nachdem der Gruppenführer das Kommando zum Abbauen gegeben hat, ist für alle Trupps abbauen angesagt. Geregelt ist nur, dass der Wassertrupp und der Melder zusammen die Steckleiter wieder abbauen. Das abbauen dauert ungefähr genauso lange wie der Aufbau.


Wenn alles wieder an seinem Platz ist, stellt sich die Mannschaft wieder auf und der Gruppenführer meldet „Übung beendet“. Damit stoppt auch die Gesamtzeit und die Gruppe kann erst mal durch atmen.


Direkt im Anschluss an die Übung tragen die Wertungsrichter die beobachteten Fehler und die gestoppten Zeiten zusammen. Der Gruppenführer wird direkt nach der Übung über das Ergebnis informiert.


Für den Gruppenführer, Melder, Maschinisten und den Angriffstrupp stehen noch kleine Sonderprüfungen im Anschluss der Übung an.


Vor der eigentlichen Siegerehrung nutzte unser Samtgemeindebrandmeister Christian Patzki die Gunst der Stunde, um eine Beförderung und viel Ehrungen nach zu holen. Hier wurde Thorsten Leferink zum Ersten Hauptfeuerwehrmann befördert.


Die Ehrungen gab es für langjährige Mitgliedschaft in der Feuerwehr. Hier möchten wir die Leistung vom Kameraden Bernd Schippers nennen. Er wurde für 60 Jahre Mitgliedschaft in der Feuerwehr ausgezeichnet.


(Achtung, großes Bild!!!)


Zum Schluss die Siegermannschaften, welche sich durch ihre Leistungen für die Bezirkswettkämpfe qualifiziert haben.

In der Gruppe mit Auslosung hat die Gruppe 1 der Ortsfeuerwehr Bad Bentheim gewonnen. Gefolgt von der Bentheimer Gruppe 2 und der OF Schwartenpohl. In der Wertungsgruppe ohne Auslosung hat sich die Ortsfeuerwehr Ohne vor den Gruppen aus Emlichheim und Schüttorf durch gesetzt.

In dieser Wertungsgruppe ist auch die Georgsdorfer Gruppe angetreten und hat mit einer guten Übung den 6. Platz erreicht. Jetzt folgen noch ein paar kleine Aufräumarbeiten und dann kann es direkt mit dem gemütlichen Abend weiter gehen.




Kreisleistungswettbewerbe in Georgsdorf

18.06.2015

Die Vorbereitungen für die Kreisleistungswettbewerbe der Grafschafter Feuerwehren schreiten gut voran. Die Wettkampfbahn ist fertig, das Drumherum macht große Fortschritte und unsere Wettkampfgruppe hatte gestern das letzte Mal Üben.
Für alle, die die nicht so ganz im Thema stecken:
Morgens um 8 Uhr ist die Georgsdorfer Gruppe als erstes an der Reihe. Eine Übung dauert ca. 10 Minuten. Im 20 Minuten Rhythmus starten die Gruppen. Gegen 16 Uhr sollte dann die Siegerehrung stattfinden. Im Anschluss ist dann ein gemütlicher Abend geplant. Interessierte Bürgerinnen und Bürger sind natürlich den ganzen Tag über herzlich Willkommen. Für Verpflegung und Unterhaltung ist gesorgt.




Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Neuenhaus

11.04.2015

Am vergangenen Samstag trafen sich die vier Feuerwehren der Samtgemeinde Neuenhaus im Dorfgemeinschaftshaus in Lage zur Jahreshauptversammlung. Gemeindebrandmeister Christian Patzki begrüßte die Mitglieder, den Kreisbrandmeister und seinen Stellvertreter sowie Vertreter von Rat und Verwaltung. Insgesamt war das Jahr 2014 zumindest bei Einsätzen eher ruhig. 80 mal rückten die Brandschützer aus. Vom vergessenen Topf auf dem Herd bis zum Verkehrsunfall war alles dabei. Beim Brand im Gildehauser Venn unterstützten Kräfte aus der Samtgemeinde die Löscharbeiten. Etabliert hat sich die First Responder Gruppe in Georgsdorf. In 17 Fällen überbrückten sie die Zeit bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes mit qualifizierter Erster Hilfe.

16.000 ehrenamtlich Dienst- und Einsatzstunden fielen 2014 an. Nicht mitgerechnet sind Lehrgänge und diverse Sitzungen. Mit 280 Mitgliedern ist die Freiwillige Feuerwehr Neuenhaus die größte Wehr im Landkreis. Besonders erfreulich ist, dass Zweidrittel der Einsatzkräfte unter 40 Jahre alt sind. Somit ist der demographische Wandel in Neuenhaus kein akutes Problem. Besonders erfreulich war im vergangenen Jahr der Einzug der Feuerwehr Georgsdorf in das neue Gerätehaus. Ein weiteres Ereignis war die Amtsübergabe vom Gemeindebrandmeister Gerhard Glüpker an seinen Nachfolger Christian Patzki.

Samtgemeindejugendfeuerwehrwart Guido Even berichtete von vielen Aktivitäten der Jugendabteilung. Höhepunkt war das Kreiszeltlager in Landkreis Hameln. Alle vier Jugendfeuerwehren haben sich 2014 zu einem Kleidungspool zusammengeschlossen. Darüber hinaus richtete die Samtgemeinde ein eigenes Budget für die Beschaffung ein. Vier Unfälle ereigneten sich 2014. Bei über 16.000 Stunden ein mehr als positives Ergebnis.

Samtgemeindebürgermeister Günter Oldekamp dankte den Feuerwehrleuten für ihr Engagement. Brandschutz habe eine hohe Priorität in Neuenhaus. Über 100.000 EUR werden derzeit in den Digitalfunk investiert. Das Feuerwehrhaus in Georgsdorf ist gebaut worden. Aktuell werden zwei Hilfeleistungslöschfahrzeuge ausgeschrieben. Ebenfalls von Investitionen berichtete der Kreisbrandmeister Uwe Vernim. Für das in Neuenhaus stationierte Wechselladerfahrzeug wird ein Abrollbehälter Einsatzleitung beschafft. Bei der FTZ plant man die Räumlichkeiten für Lehrgänge zu erweitern.

Auch im Landkreis war es ein ruhiges Jahr. Waren es 2013 noch rund 1.000 Einsätze sank die Zahl im vergangenen Jahr auf 800. Im Anschluss nahmen Christian Patzki, Uwe Vernim und Günter Oldekamp Ehrungen und Beförderungen vor. Für 25 Jahre Mitgliedschaft bekamen Guido und Jörg Schroven das Ehrenzeichen des Landesfeuerwehrverbandes. Günter van den Bosch wurde für 40 Jahre Mitgliedschaft geehrt.

Dirk Gysbers, Daniel Sänger und Jan Nyhuis erhielten die Beförderung zum Löschmeister. Guido Schroven wurde zum Oberlöschmeister und Gerwin Raterink zum Hauptlöschmeister ernannt. Dennis Glüpker und Frank Engbers kamen in den Dienstrang eines Brandmeisters. Joachim Albers und Christian Bergmann sind Oberbrandmeister geworden. Zu guter Letzt verlieh man Christian Patzki den Dienstgrad des 1. Hauptbrandmeisters. Nach rund zwei Stunden endete die Sitzung.



Text und Bild von Christian Bergmann, OF Neuenhaus.




Jahreshauptversammlung OF Georgsdorf

20.03.2015

Am Freitag den 20. März hat die jährliche Jahreshauptversammlung der Ortsfeuerwehr Georgsdorf stattgefunden. Zu Beginn blickte Ortsbrandmeister Holger Boerrigter mit seinem Jahresbericht auf das vergangene Jahr zurück. Zum Jahreswechsel zählt die OF Georgsdorf 75 Mitglieder, welche sich auf 42 aktive Kameraden, 17 Mitglieder der Alters und Ehrenabteilung und 16 Jungen in der Jugendfeuerwehr aufteilen.

In der Tätigkeitsübersicht sind unterm Strich mehr als 2478 Stunden Einsatz- und Ausbildungsdienst geleistet worden. Diese Stunden sind auf 27 Dienstabenden, 15 Lehrgängen auf Kreis- und Landesebene, 9 Brandeinsätzen, 23 Hilfeleistungseinsätzen und diversen weiteren Veranstaltungen geleistet worden. Von den 23 Hilfeleistungseinsätzen entfallen 17 Einsätze auf die First Responder Gruppe, die im Schnitt 5 Minuten vor dem Rettungsdienst eingetroffen ist.

In der ersten Jahreshälfte 2014 stand neben dem normalem Dienst- und Einsatzgeschehen der Neubau des Feuerwehrhauses im Vordergrund. Es wurden diverse Arbeiten in Eigenleistung erledigt. Hier haben sich noch mal ca. 1000 Stunden angesammelt. Zum Abschluss wurde im Juni ein Tag der offenen Tür veranstaltet, welcher von der Bevölkerung sehr gut angenommen wurde. Am Fahrzeugbestand hat sich 2014 eine kleine Änderung ergeben. Der TSA-Anhänger wurde durch einen neuen Anhänger mit Kofferaufbau ersetzt, welcher für die Belange der Feuerwehr und Jugendfeuerwehr sehr flexibel eingesetzt werden kann.

Als nächstes hat Jugendfeuerwehrwart Jörg Koelmann einen detaillierten Bericht über das vergangene Jahr abgegeben. Sehr erfreulich ist die Tatsache, dass der 2. Bericht von Jörg Koelmann in Funktion des Sicherheitsbeauftragten sehr übersichtlich ausgefallen ist. Seit 3 Jahren hat es nun schon keinen Unfall mehr in der Ortsfeuerwehr gegeben, was auf eine gute Ausbildung und Ausrüstung und das umsichtige Handeln aller Kameraden zurück zu führen ist.

Der vorletzte Punkt der Tagesordnung waren die Beförderungen. Holger Boerrigter beförderte zusammen mit Samtgemeindebürgermeister Günter Oldekamp Thorben Deters zum Feuerwehrmann und den Bruder Michael Deters zum Oberfeuerwehrmann.

In seinen Grußworten dankte Günter Oldekamp dann auch im Namen von Politik und Verwaltung für die geleistete Arbeit und betonte nochmals, welchen Stellenwert die Feuerwehr in der Verwaltung hat. Auf Samtgemeindeebene laufen aktuell die Planungen für die Beschaffung von 2 Hilfeleistungslöschfahrzeugen, einen Anbau am Feuerwehrhaus Lage und das große Thema Digitalfunk. Auch Samtgemeindebrandmeister Christian Patzki ließ es sich nicht nehmen, den anwesenden Kameraden für die geleistete Arbeit zu danken und gab noch einen kurzen Zwischenstand zum Umstieg auf den Digitalfunk in den kommenden Wochen und Monaten.

Von links nach rechts:
Manfred Jungfer, Gerda Brookman, Michael Deters, Thorben Deters, Herbert Lüken, Günter Oldekamp, Holger Boerrigter, Dieter Lambers, Christian Patzki




Übergabe neues Feuerwehrhaus

27.06.2014

Nach ca. 1,5 Jahren Bauzeit war es nun endlich soweit. Am Freitag Nachmittag hatte die Samtgemeinde Neuenhaus zur offiziellen Übergabe und Eröffnung vom neuen Feuerwehrhaus in Georgsdorf geladen. Der Einladung waren zahlreiche Vertreter der Politik, der am Bau beteiligten Firmen, der umliegenden Feuerwehren und unsere Kameraden mit Partnerinnen gefolgt.

Begrüßt wurden Sie gegen 16:20 durch den 1. Samtgemeinderat Günter Oldekamp. Im Anschluss folgten eine kleine Ansprache vom Samtgemeindebürgermeister Johann Arends und die Vorstellung des Feuerwehrhauses mit symbolischer Schlüsselübergabe durch den Architekten Holger Speet.

Darauf folgten die Grußworte vom Landrat Friedrich Kethorn, Regierungsbrandmeister Frank Knöpker, Kreisbrandmeister Uwe Vernim und der Ortsbrandmeister Heinz Grüter aus Groß Hesepe. In seinen Schlussworten danke Ortsbrandmeister Holger Boerrigter allen Beteiligten für die gelistete Arbeit und das sehr gute Ergebnis. Damit war der Offizielle Teil abgeschlossen. Es folgten einige Führungen durch das Feuerwehrhaus und für das leibliche Wohl war besten gesorgt.

Gegen 22 Uhr sind dann noch 14 Kameraden und Kameradinnen von unserer Partnerfeuerwehr aus Gollingen in Österreich eingetroffen. Diese hatten für Ulrich Bölt eine besondere Überraschung im Gepäck. Er wurde für die Jahrelange gute Zusammenarbeit vom österreichischen Feuerwehrverband ausgezeichnet.

Einen ausführlichen Bericht hat die GN geschrieben.




© 2019 Feuerwehr Georgsdorf